15 Jahre Mirena, Schwindel ohne Ende...

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
caipi
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.2020, 09:34

15 Jahre Mirena, Schwindel ohne Ende...

Beitragvon caipi » 30.12.2020, 10:56

Hallo ihr Lieben,

bisher war ich nur stiller Mitleser, aber nun möchte ich mich auch mal "outen".

Zu mir: Ich bin 46 Jahre, 57 kg, Raucher, Tragezeit Mirena 15 Jahre, kam im November 2020 raus...

Zu meiner Geschichte:

Nach meiner Schwangerschaft wurde mir die Mirena eingesetzt, meine FA meinte es wäre der Mercedes unter den Verhütungsmitteln und die Vorteile lägen auf der Hand. Die erste und die zweite HS habe ich auch gut vertragen. Jedenfalls hatte ich keine Probleme die ich mit der HS in Verbindung bringen würde.
Dann kam die 3. Mirena im Frühjahr 2015 rein, da ich ja auch vorher keine Probleme hatte. Dann bin ich im Sommer mit meinem Freund in den Urlaub geflogen und ich hatte auf einmal im Flieger eine Panikattacke vom feinsten. Obwohl ich eigentlich keine Flugangst habe.. Ok, im Urlaub angekommen bekam ich nach ein paar Tagen einen heftigen Drehschwindelanfall so dass ein Notarzt ins Hotel kommen musste. Er meinte es käme vom Nacken..
In Deutschland wieder angekommen zu verschiedenen Ärzten, Physio etc. Das Ende von Lied: Eine Zahnarzt stellte eine CMD bei mir fest, die er aber mit einer Schiene für 1000 € verbessern konnte. Der Schwindel verzog sich im Laufe der Zeit, war aber nie ganz weg.

Dann war im Frühjahr 2020 die nächste Mirena fällig. Und wieder fingen im Sommer die Probleme an... Aber dieses Mal viel viel Stärker... Schwindel den ganzen Tag, Muskelvespannungen im Nacken und rechte Schulter, Sehstörungen( Ameisen vom Auge, Verschwommen), Zittern am ganzen Körper, Unruhe, Angst alleine zu sein, niedriger Blutdruck, Müdigkeit, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Taubheitsgefühl im Arm und Gesicht etc...

Eines Abends war es so schlimm das mein Freund den Krankenwagen gerufen hat. Eine Woche KRankenhaus, EKG, Lungenfunktionstest, BelastungsEKG, Magenspiegelung, habe im Krankenhaus mit dem Rauchen aufgehört und es wurde wieder etwas besser. Nach einer Woche raus, Beschwerden immer noch da.
Eine Woche zu Hause, dann wieder in ein anderes Krankenhaus, auf die Neurologie. Hirnwasser entnommen, Muskelfunktionstest mit 5cm langen Nadeln im Rücken, DNA Test, MRT von Kopf, Hals, HWS, BWS. Ergebnis nach eine Woche: Sie sind kerngesund haben aber eine seltene Muskelerkrankung die Genetisch bedingt ist. Das Ergebnis kann aber 4 - 6 Wochen dauern.... Wer möchte Raten??? Richtig, keine Genetische seltene Muskelerkrankung.
Dann habe ich ein paar Wochen später noch ein MRT von den Lendenwirbeln machen lassen. Oh siehe da... *freu*... es wurde ein Bandscheibenvorfall entdeckt. Ab in die Klinik, jeden Tag Spritzen in den Rücken, aber der Arzt meinte: Nein ihr schwindel kommt nicht davon... Ich konnte nicht mehr ... ich war nur noch am weinen... Kann mir den keiner Helfen?

Mit dem Rauchen war ich inzwischen auch wieder angefangen, und als ich abends vom Rauchen wieder rein kam, nahm mich mein Freund in den Arm und sagte: oh man, du zitterst als hättest du ne Überdosis.... Und dann wurde es so langsam klar, es muss die Mirena sein.
Ab zum FA, das Ding musste raus!!!

Seid Ende November bin ich nun Ohne, meine Erste Periode kam um Weihnachten mit ganz viel Schmerzen und Schwindel.. So wirklich viel besser ist es noch nicht geworden. Aber hier zu lesen macht es ein bisschen Erträglicher.. Im neuen Jahr hab ich einen Termin bei ner Heilpraktikerin, in der Zwischenzeit nehme ich Centrum A - Z... Aber der Schwindel hält sich leider sehr massiv..

Auf ein neues besseres Jahr...

Benutzeravatar
caipi
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.2020, 09:34

Re: 15 Jahre Mirena, Schwindel ohne Ende...

Beitragvon caipi » 31.12.2020, 09:22

Achso, was ich noch vergessen habe..
Beim HNO war ich natürlich auch noch, aber auch ohne Ergebnis.. Aber dafür hat man mir Hashimoto diagnostiziert, welche aber wohl im Normalwert liegt und nicht eingestellt werden müsste. Wie ist das bei euch? Hab ihr Hashimoto die nicht behandelt werden muss?

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 232
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: 15 Jahre Mirena, Schwindel ohne Ende...

Beitragvon lekado » 02.01.2021, 18:07

Hallo Du,
könnte meine Geschichte sein, die Du da erzählst. CMD, Schwindel, Panikattacken, Unruhe.
Denk mal an Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Der Schwindel wurde besser, als ich Gluten und Milch wegliess.
LG Leonie

Benutzeravatar
caipi
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.2020, 09:34

Re: 15 Jahre Mirena, Schwindel ohne Ende...

Beitragvon caipi » 04.01.2021, 15:32

Hallo Leonie,
vielen Dank für deine Antwort, eine Laktoseunverträglichkeit hat sich in den letzten Jahren mit Mirena entwickelt, damit kann ich aber gut leben und ersetze eben alles was mit Kuh zu tun hat.
Über Gluten habe ich noch nicht nachgedacht...habe Mittwoch einen Termin bei einer Heilpraktikerin mal sehen was da raus kommt...
LG Silvia

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 811
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: 15 Jahre Mirena, Schwindel ohne Ende...

Beitragvon Mia69 » 10.01.2021, 15:52

Hallo. Der Schwindel war auch ein grosses Oroblem bei mir. Ohne einen Arzt fpr orthomolekulare Medizin würde ich heute nicht mehr hier sitzen. Im Ohr haben wir die Cochlea. Hier sind 2 Röhrwn gefüllt mit natrium und kaliumhaltiger Flüssigkeit. Kaliummangel kann massiv zu Schwindel führen. Auch die Reizübertragung der Nerven erfolgt mit Kalium und Natrim. Genau wie auch die Protonenpumpe. Ich war bei Dr. Gahlen im Centro in Oberhausen. Den Tip hab ich auch hier bekommen. Er hat mein Leben gerettet. Experimentiere nicht selbst. Die Stoffe müssen in den Zellen und nicht im Serum gemessen werden. Im Serum beim Hausarzt gemessen war alles ok. In der Zelle leider nicht. Gute Besserung. LG Mia
50 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
caipi
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.2020, 09:34

Re: 15 Jahre Mirena, Schwindel ohne Ende...

Beitragvon caipi » 11.01.2021, 13:40

Hallo Mia,
vielen lieben Dank für deine Nachricht, ja ich habe morgen einen Termin zur Blutabnahme und Bestimmung der Mineralien in der Zelle.
Das mit der Cochlea wusste ich nicht, sehr interessant, werde meine Heilpraktikerin mal darauf ansprechen.
LG Silvia

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 33 Gäste