Email an den Bvf - Bundesverband der FrauenärztInnen

Hier kannst Du uns wichtige Informationen mitteilen.

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 154
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Email an den Bvf - Bundesverband der FrauenärztInnen

Beitragvon dieBeate » 28.11.2017, 17:42

Hallo, Ladybird,

durch dich inspiriert habe auch ich an den Bundesverband der FrauenärztInnen geschrieben - du hast ja dein Schreiben von 2016 und die Antwort des Bvf auf risikohormonspirale.de veröffentlicht.

Antwort oder Lesebestätigung meiner Email gabs bisher nicht. Da ich mir aber nun mal die Mühe gemacht habe, dem Bvf meine Gedanken zukommen zu lassen, veröffentliche ich den Text an dieser Stelle. Ist keine wichtige Info, aber in eine andere Rubrik passt es auch nicht.

LG Beate




Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Ihnen mit Sicherheit bekannt ist, hat die EMA - und damit wohl auch das BfArM - entschieden, psychiatrische Nebenwirkungen nicht in die Gebrauchsanweisungen der Hormonspiralen "Mirena", "Jaydess", "Kyleena" aufzunehmen. Es wird damit argumentiert, dass "Depression" ja bereits in den Gebrauchsanweisungen der drei IUPs steht und dass dies als Warnung ausreicht.

Diese Entscheidung der EMA halte ich als Apothekerin mit über 20jähriger Berufserfahrung und als ehemalige Verwenderin der Hormonspirale "Mirena" für falsch.

Wie mir die Arzneimittelkommission der dt. Apothekerschaft - die mit Ihrer Arzneimittelkommisssion der dt. Ärzteschaft eng zusammenarbeitet - mitteilt, können Fachkreise eine Neubewertung der Thematik "Hormonspiralen und die Psyche" beim BfArM beantragen.

Ich bitte Sie als Vertreter der dt. Frauenärztinnen und Frauenärzte, in dieser Angelegenheit tätig zu werden und die Aufnahme der KontraIndikation "Erkrankungen des psychiatrischen Formenkreises" in die Gebrauchsanweisungen der drei in Deutschland vertriebenen Hormonspiralen ("Verhütungsschirmchen") zu beantragen.

Hintergrund:
Meiner Meinung nach fehlt eine Checkliste des Herstellerunternehmens. Vor der Einlage einer Hormonspirale sollten die Risikofaktoren erneut gezielt abgefragt werden. Dazu gehören selbstverständlich Brustkrebserkrankungen in der Anamnese, aber auch häufige Migräneanfälle, evtl. Schilddrüsenvorerkrankungen, auf jeden Fall Erkrankungen des psychiatrischen Formenkreises.

Erläuterung in Sachen "Hormonspirale und psychische Erkrankung in der Anamnese":
In der Gebrauchsanweisung der IUPs wird "Depression" als häufige Nebenwirkung genannt. Das bedeutet, dass dem Pharmazeutischen Hersteller folgendes bekannt ist: Eine bis neun IUP-Verwenderinnen haben diese Nebenwirkung. Meine persönliche Meinung dazu: Evtl. sind es sogar 11 oder 12 Frauen von 100 oder noch mehr, denn "Depression" ist in Deutschland immer noch eine mit einem Tabu behaftete Krankheit. Nicht jede Frau hat ein solches Vertrauensverhältnis zu der sie betreuenden Gynäkologin oder ihrem Gynäkologen, dass sie bei den doch eher seltenen Kontakten von sich aus auf ihre "depressive Verstimmung, Depression" hinweist. Umso mehr, da die betroffenen Frauen meist selbst keinen Zusammenhang zur Verwendung der Hormonspirale bzw. des Verhütungsschirmchens erkennen. In der Regel wird alles auf äußere Umstände geschoben wie Stress, Probleme innerhalb der Familie usw.

Frauen, die unter einer Erkrankung des psychiatrischen Formenkreises leiden, sind meiner Meinung nach besonders schutzbedürftig und können evtl. nicht für sich selbst sprechen.

Dass bei einer derartigen Erkrankung in der Anamnese - egal ob Borderline, soziale Phobie, bipolare Störung, Schizophrenie oder was auch immer - die Anwendung eines Arzneimittels mit der häufigen Nebenwirkung "Depression" nicht den Regeln der ärztlichen Kunst entspricht, liegt auf der Hand. Dies ist evtl. auch von haftungsrechtlicher Bedeutung - das wissen Sie sicher besser als ich. Da "primum non nocere" zu den Grundpfeilern medizinischen Wirkens gehört, ist eine deutliche Warnung bei "Erkrankungen des Psychiatrischen Formenkreises" in den Gebrauchsanweisungen der IUPs sowohl im Interesse der Patientinnen als auch - gerade im Hinblick auf ärztliche Haftung - auch im Sinne der GynäkologInnen.

Ich bitte Sie, sich mit der Problematik zu befassen und ggf. tätig zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste