Werte wie in den Wechseljahren, aber ich bin erst 16!

Alles rund um die Wechseljahre.

Benutzeravatar
hanni27
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 13.06.2012, 07:35

Werte wie in den Wechseljahren, aber ich bin erst 16!

Beitragvon hanni27 » 13.06.2012, 08:04

Hallo, ich glaube ich bin hier ein wenig falsch, aber ich versuche es trotzdem mal. Ich bin 16(fast 17) und meine Regel hat erst sehr spät (mit 15) begonnen. Nie regelmäßig und äußerst selten, bis sie jetzt seit Monaten ganz ausbleibt. Bei mir wurde Östradiol gemessen, da kan ein Wert unter 10 heraus. Labor sagte: Menopause. Dafür ist mein Progesteronwert im Blut niedrig aber noch in der Norm, aber im Speichel ist er wahnsinnig hoch. Über 900(Normwerte trage ich gerne nach, bekomme den Laborbefund erst mit der Post). Das ist so hoch, dass der Test zweimal gemacht wurde, das erste Mal lag er noch höher, weil niemand diesen Zusammenhang versteht. Seit Ende des Jahres werde ich auf Schilddrüsenhormone eingestellt, obwohl sich bei mir die Ärzte sehr uneinig sind. Mein TSH ist leicht erhöht, aber meine freien Werte sind immer in der Norm.(wenn auch sehr niedrig) Ultraschall und Antikörper usw alles unauffällig. Allerdings habe ich etliche Unterfunktionsbeschwerden. Ehrlich gesagt habe ich Angst, irgendwann mal unfruchtbar zu werden. Aber im Ultraschall sind meine Eierstöcke wohl unauffällig. Ich weiß auch nicht. Mein Internist möchte erst die SD einstellen, wie groß ist der Einfluss der SD auf die Hormone? Habe schon bei wenig L Thyroxin einen unterdrückten TSH Wert. Testosteron ist ok, LH erniedrigt, Prolaktin ok, DHEA ok. Ich nehme nicht die Pille und habe auch schon bei einer Gyn vorgesprochen, die hat mich fast aus der Praxis geschmissen, was ich hier wollte, das käme alles von der Schilddrüse. aber so schlecht sind meine Werte ja nicht. Nun traue ich mich gar nicht mehr zu einem Gynäkologen. Kann mir hier jemand weiterhelfen? Bitte!!!! LG hanni

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Werte wie in den Wechseljahren, aber ich bin erst 16!

Beitragvon Mondi » 14.06.2012, 20:29

Hey du :)

das klingt ja übel...warst du schon beim Endokrinologen??
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
hanni27
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 13.06.2012, 07:35

Re: Werte wie in den Wechseljahren, aber ich bin erst 16!

Beitragvon hanni27 » 14.06.2012, 22:55

Hallo, ja war ich und das war gar nicht gut. Die Bestimmung der Sexualhormone haben meine Eltern beim Internisten erbettelt, der übrigens ganz toll ist und der Erste war, der mir zugehört hat. Die Endokrinologin hat mich mit erhöhtem TSH und knappen Werten in der Norm nach Hause geschickt und mir Jod angeraten. Der Ultraschall meiner SD ist unauffällig. Dann bin ich zur Gynäkologin mit Schwerpunkt Endokrinologie, aber die hat mich fast aus der Praxis befördert, das käme alles von der SD. Die war soooo unfreundlich, ich mag überhaupt nicht mehr zum Arzt. Der Internist hat gesagt, wir warten noch ein Jahr und sehen uns dann die Hormone noch einmal an, erst mal sehen, was die Schilddrüsenmedikamente bringen. Aber wenn es nicht an der Schildi liegt, dann habe ich ein ganzes Jahr verloren. Wie gesagt, ich bin nicht panisch oder so, aber ich möchte auch nicht Gefahr laufen, dass es etwas Anderes ist. Ach ich weiß auch nicht, irgendwie Chaos auf der ganzen Linie. Und die SD Medikamente helfen mir gar nicht. Hat jemand eine :idea: , wie dass zusammenhängen könnte? LG Hanni

Benutzeravatar
leila1
Aktives Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 15.09.2009, 16:54

Re: Werte wie in den Wechseljahren, aber ich bin erst 16!

Beitragvon leila1 » 15.06.2012, 02:53

Hallo Hanni27,

deine ganze Geschichte hört sich nicht gut an und wie du schon sagst, du vermutest du bist hier in diesem Forum falsch, es stimmt. Schildere deinen Fall am besten nochmal im Hashi-Forum: http://www.ht-mb.de/forum

Besorge dir deine Laborberichte, du hast ein Recht darauf.

Nicht immer bringt LT was, da gebe ich dir Recht, gibt bei UF ganz viele Co-Probleme. Die Qualität der Diagnostik ist entscheidend und da gibt's Welten bei den den Diagnostikern. Ein Jahr würde ich da auch nicht warten. Normal ist in der Einstellungszeit, dass nach jedem Dosishalten vier bis sechs Wochen später die FTX-Werte geprüft werden. Wenn die SD gut eingestellt ist, kann man das Zyklusproblem angehen.

Den Endo mit dem Jod würde ich in die Wüste jagen, dass ist Körperverletzung, kein Mensch in Deutschland braucht zusätzliches Jod. Mit 16 kann man sich leider nicht in einer Kinderwunschpraxis/zentrum vorstellen, aber die stellen die SD meist gut ein.
Jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Mit Nebenwirkungen macht man Geld.
Der Beipackzettel, die Arztinfo, ein mit schwammigen Formulierungen vollgespickter Vokabeltest.
Nur wer sich selbst informiert kann Medizinschäden verhindern.

Benutzeravatar
jalibo
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2012, 22:10

Re: Werte wie in den Wechseljahren, aber ich bin erst 16!

Beitragvon jalibo » 15.11.2012, 12:55

Sehe ich genauso, bloß kein Jod!!! Und das als Arzt...tststs...
Was ist aber mit der Hirnanhangsdrüse? Die ist doch auch für die Hormonproduktion zuständig...frag mal deinen Internisten.

Benutzeravatar
glückskind
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14.05.2013, 09:54

Re: Werte wie in den Wechseljahren, aber ich bin erst 16!

Beitragvon glückskind » 14.05.2013, 10:18

Ich bin mir nicht sicher was dir persönlich hilft, allerdings finde ich die Aussage: Kein Mensch in Deutschland braucht zusätzliches Jod etwas irreführend. Jod ist äußerst wichtig zur Produktion von Hormonen in der Schilddrüse. Leider nehmen nur die wenigsten Menschen in Deutschland ausreichend Jod zu sich.
Eine besondere Bedeutung kommt Jod auch in der Schwangerschaft zugute. Hierbei ist es ebenfalls verantwortlich für eine gute Entwicklung der Schilddrüse. Sowie einem geregelten Wachstum des Neugeborenen. Während unter normalen Umständen eine tägliche Zufuhr von 0,2 Milligramm ausreicht, empfiehlt es sich während der Schwangerschaft 230 Mikrogramm und während der Stillzeit sogar 260 Mikrogramm zu sich zu nehmen. Das ganze sollte man hier einmal im Hinterkopf behalten wenn man behauptet kein Mensch auf der Welt braucht mehr Jod im Leben.

Benutzeravatar
sucherin
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 22.10.2013, 16:37

Re: Werte wie in den Wechseljahren, aber ich bin erst 16!

Beitragvon sucherin » 23.10.2013, 15:02

Stimmt - ich selbst habe beispielsweise eine Schilddrüsenunterfunktion und muss zusätzliches Jod nehmen. Auch als gesunden Menschen schadet es nicht, Jod zu sich zu nehmen. Es ist wichtig für Schilddrüse und Kreislauf!
Grüße

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste