Östrogenmangel

Alles rund um die Wechseljahre.

Benutzeravatar
Toffifee91
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 23.02.2016, 12:30

Östrogenmangel

Beitragvon Toffifee91 » 07.04.2016, 08:20

Hallo, ich habe vor einiger Zeit schon mal eine Frage gestellt zur mirena, ich erkläre die jetzige Situation mal kurz:
Hatte 4 Jahre lang die mirena, seit einem Jahr habe ich schmerzen beim geschlechtsverkehr, direkt am Eingang von der Scheide. Sofort beim einführen, fühlt es sich an, als wäre ich wund, das hält einige Tage an.
Anfangs ist die rechte Seite immer aufgerissen, nach da einem halben Jahr, hat sich das verbessert/normalisiert. Jetzt ist es die linke Seite, die ständig weh tut.
Bisher konnte kein FA helfen.
Vor 2 Wochen habe ich mir die mirena entfernen lassen, das müsste unter Narkose gemacht werden, das das ruckholfädchen verschwunden war und selbst im Krankenhaus die Ärztin nach 30 minütiger Tortur das Fädchen nicht greifen konnte.
Die Ärztin im Krankenhaus, sah allerdings sofort, was mein Problem war und das klang glaubhaft, weil sie (ohne dass ich ihr großartig davon erzählte) meine Beschwerden beschreiben konnte.
Sie sagte, dass dadurch, dass die mirena Gestagene ausschüttet, ich vermutlich einen Östrogenmangel habe, der meine Scheide unelastisch macht und es dazu kommt, dass sie an der Stelle beim einführen reißt. Genau so fühlt es sich auch an.
Sie sagte, bei der Untersuchung konnte sie sehen, dass meine Scheide aussieht wie bei einer 60 jährigen.
Die Meinung der Ärztin war, dass wenn die mirena draußen ist und mein Körper wieder selbst Östrogen produziert, dieses Problem verschwinden sollte.
Ich meine sie hätte gesagt, dass das dauern kann, bis ich wieder meine normal Tage bekomme, aber ich weiß es nicht mehr genau.
Mein Freund sagte mir, dass seitdem die mirena draußen ist (eine Woche später) meine Scheide sich ganz anders anfühlt, warm, weich, anders als vorher. Er meint, dass sie sich vorher irgendwie kalt, hart und merkwürdig anfühlte.
Seitdem verhüten wir natürlich mit Kondom, habe ja noch nichts anderes.
Meine Frage ist, ob jemand weiß, wie lange sowas dauern kann, bis der Körper wieder eigenes Östrogen produziert und die Schmerzen verschwinden, denn die Schmerzen nach dem geschlechtsverkehr sind leider immernoch da und ich bin so ungeduldig.

ich Merke, dass an der schmerzhaften Stelle, noch eine kleine härtere stelle ist, das ist auch die, die weh tut.
Ob es von den Schmerzen her etwas besser ist, kann ich nicht genau sagen, nur dass es während des GV nicht mehr weh tut. Ich merke, dass es reibt (aber das könnte auch das Kondom sein), aber keine Schmerzen, die kommen erst am Tag danach.

Lg

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Östrogenmangel

Beitragvon Kooper » 07.04.2016, 21:37

Hallo Toffifee,

das macht mich schon wieder so wütend - mit 25 die Scheide einer 60jährigen!

Du kannst es mit Hormon-Yoga versuchen, da gibt es eine DVD mit Canda (dann musst du nicht unbedingt einen Kurs machen).

Außerdem kannst du dir den Nestreinigungs-Tee von Phytofit bestellen, der hat bei mir super (und schnell) gewirkt, was die Scheidentrockenheit angeht.

Wie lange das alles dauert, bis es wieder im Lot ist, kann dir niemand sagen. Hab Geduld mit dir und sei nett zu dir!

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Toffifee91
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 23.02.2016, 12:30

Re: Östrogenmangel

Beitragvon Toffifee91 » 07.04.2016, 23:43

Danke für die Antwort, werde es mir zu Herzen nehmen.

Ich hab nur Angst, dass das garnicht mehr weg geht und ich für immer schmerzen nach dem GV haben werde :(
Ein mal GV gehabt und am nächsten Tag kann ich kaum sitzen, es nervt :(

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Östrogenmangel

Beitragvon Kooper » 08.04.2016, 13:57

Liebe Toffifee,

mir fällt es doch selbst schwer, nach dem ganzen Elend nett zu mir zu sein - da ist es doch dann leicht, woanders klugzuscheißen ! :lol: :lol: :lol:

Aber die Aussage Deines Freundes hört sich doch sehr mutmachend an !
Mein Freund sagte mir, dass seitdem die mirena draußen ist (eine Woche später) meine Scheide sich ganz anders anfühlt, warm, weich, anders als vorher. Er meint, dass sie sich vorher irgendwie kalt, hart und merkwürdig anfühlte.
Und der Nestreinigungstee hilft wirklich, das konnte ich auch in diversen anderen Foren nachlesen. Den trinkst Du insgesamt 1 - 3 Monate (für 3 Monate habe ich 200 gr gebraucht), und das mit dem Zervixschleim hat sich bei mir echt rasend schnell verbessert - nach 2 Wochen oder so.

Ich drück Dir die Daumen !

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Toffifee91
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 23.02.2016, 12:30

Re: Östrogenmangel

Beitragvon Toffifee91 » 08.04.2016, 15:08

Danke schön :)

Es fällt mir einfach schwer, nachdem ich diese Schmerzen, wegen der 'fehlenden elastizität' schon seit über einem Jahr habe, zu glauben, dass es mal weggeht.

Aber ich danke für die mutmachenden Worte :)

Benutzeravatar
Toffifee91
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 23.02.2016, 12:30

Re: Östrogenmangel

Beitragvon Toffifee91 » 08.04.2016, 17:10

Was mir auch durch den Kopf ging, war soll ich es mal mit ödtrogynaedron versuchen?
Das ist eine östrogensalbe mit estriol, die mir meine FÄ mal mitgegeben hatte. Könnte das helfen?
Oder mit deumavan probieren? In der packungsbeilage steht, dass deumavan die elastizität fördern soll?
Was haltet ihr davon?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast