Kassenärztliche Vereinigung: kann sie was tun?

Allgemeine Themen zur Verhütung & Smalltalk.

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 154
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Kassenärztliche Vereinigung: kann sie was tun?

Beitragvon dieBeate » 11.11.2017, 10:04

Eine Beschwerde bei der Kassenärztlichen Vereinigung hat den Vorteil, dass es "nicht so informierten " Gyns an den Geldbeutel gehen kann.

Mittlerweile denke ich, dass die Kassenärztliche Vereinigung auch gut geeignet ist, Beschwerden in Sachen fehlerhafte Aufklärung in Sachen Hormonspirale entgegenzunehmen. Wie gesagt, es kann auch ans Finanzielle gehen. Ein Arzt ohne Kassenarztzulassung in Deutschland, der nur Privatpatienten behandeln darf, verdienst sein Honorar sehr viel mühsamer.

LG Beate

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Kassenärztliche Vereinigung: kann sie was tun?

Beitragvon Mia69 » 11.11.2017, 17:43

Hallo Beate. Da hast du recht. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Nur wenn ein Arzt nicht mehr nur nach Schulmedizin behandelt, dann kriegt er Ärger. Wer dann eine Privatpraxis eröffnet geht ein hihes Risiko ein. Denn er ist geächtet. Er darf nie wieder ins Kassensystem zurück. Wenn es dann nichts wird darf er umschulen. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 154
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Re: Kassenärztliche Vereinigung: kann sie was tun?

Beitragvon dieBeate » 17.11.2017, 02:56

Hallo, Mia,
das stimmt: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

LG Beate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste